Viele Bewerber wissen es nicht: Der Lebenslauf ist das Kernstück deiner Bewerbung. Viele Personaler lesen ihn als erstes und verschaffen sich damit innerhalb weniger Sekunden einen Überblick über dich.

Was heißt das für dich? Dein Lebenslauf muss auf Anhieb überzeugen und dem Personaler zeigen, dass du die richtige Wahl für den Job bist! Dabei gibt es drei wichtige Qualitätskriterien zu beachten:

  • Die äußere Form
  • Die Beschreibung deiner bisherigen Stationen
  • Deine Passgenauigkeit in Bezug auf die angestrebte Position

Die äußere Form entscheidet oft über Zu- oder Absage

Man mag es fast nicht glauben, aber oft spielt das Design des Lebenslaufs eine entscheidende Rolle. Ich hatte oben erwähnt, dass ein Personaler (oder dein zukünftiger Chef) sich innerhalb weniger Sekunden einen ersten Eindruck verschafft. Das heißt also, dass dieser erste Eindruck sofort passen muss. Ein ansprechendes Design inklusiv einer einheitlichen Formatierung ist enorm wichtig, da es die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit steigert. Du willst dem Personaler deine Kompetenz auf dem Silbertablett servieren und solltest daher unbedingt vermeiden, dass er sich beim Anblick deines Lebenslaufs erstmal zurechtfinden muss.

Achte darauf, dass Überschriften, Fließtext und Aufzählungen einheitlich formatiert sind. Seitenränder, Zeilenabstände und Tabstopps müssen ebenfalls konsistent sein. Tipp: Druck‘ dir den Lebenslauf vor dem Versand unbedingt einmal aus. So erkennst du mögliche Unstimmigkeiten im Layout viel einfacher als am Bildschirm erkennen.

Welche Erfolge konntest du in deinen bisherigen beruflichen Stationen verzeichnen?

Viele Stationen in Lebensläufen lesen sich wie eine Aneinanderreihung von nicht aussagekräftigen Tätigkeiten oder – schlimmer noch – einfachen Bezeichnungen der Abteilungen, in denen der Bewerber beschäftigt war. Was soll ein Personaler damit anfangen? Er kennt weder dich noch die Abteilungen, in denen du beschäftigt warst. Woher soll er dann wissen, was du dort genau gemacht hast?

Du willst ihn überzeugen, dass du echten Mehrwert lieferst. Das erreichst du, indem du deine Erfolge klar benennst. Frage dich, was dein konkreter Beitrag in der jeweiligen Position war und formuliere kurze, knackige Erläuterungen. Nenne die für die angestrebte Position relevanten Erfolge zuerst, damit der Personaler sofort erkennt, dass du die geforderten Fähigkeiten mitbringst.

Sind deine Kompetenzen relevant?

Während der Personaler deinen Lebenslauf scannt, hat er natürlich die Anforderungen der Stelle im Hinterkopf und gleicht sie mit deinen Fähigkeiten ab. Er fragt sich, ob du den Anforderungen gewachsen bist und die nötige Erfahrung mitbringst, den Job zu meistern. Daher ist es extrem wichtig, dass du die Beschreibung deiner bisherigen Stationen auf die Anforderungen der zu besetzenden Stelle ausrichtest.

Wenn beispielsweise in der Stellenanzeige einschlägige Projekterfahrung gefordert wird, solltest du in deinem Lebenslauf zeigen, dass du diese bereits erfolgreich unter Beweis gestellt hast. Du könntest in diesem Fall schreiben:

Koordinierung der Projektarbeit zur Einführung eines neuen SAP-Warenwirtschaftssystems

Damit ist sofort klar, dass du Projekterfahrung hast, die für die Position wichtig ist.

Zum Schluss noch ein Bonus-Tipp: Unter jeden Lebenslauf gehört eine Unterschrift inklusive Ort und Datum!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.